Vortrag: Klimafreundliche Ernährung

Im Rahmen der Klimavortragsreihe fand ein Vortrag zum Thema „Wie ernähre ich mich klimafreundlich?“ im katholischen Gemeindehaus in Oberkessach statt. Hierfür konnten Annalena Denninger und Michael Wahl vom Landwirtschaftsamt des Landratsamtes Hohenlohekreis gewonnen werden. Passend zum Thema konnten sich die 30 Zuhörer mit Oberkessacher Apfelsaft und Leitungswasser sowie Urkornbrot und vegetarische Brotaufstriche aus dem Nachbarort Unterkessach stärken. 

Ernährung hängt unmittelbar mit der Landwirtschaft zusammen. Daher startete Michael Wahl mit einer kurzen Einführung in das Thema Landwirtschaft. 2021 hatte die Landwirtschaft in Baden-Württemberg einen Anteil von 6% an den Treibhausgasemissionen. Durch beispielsweise E-Traktoren, solarbetriebene Roboter, gezieltere und bedarfsgerechtere Düngung sowie verbessertes Futtermittel kann dieser Anteil weiter gesenkt werden.  

Anschließend übernahm Annalena Denninger und zeigte auf, dass ca. 15% des CO²-Ausstoßes eines jeden Bürgers auf die Ernährung zurückzuführen sind. Besonders stark verarbeitete und weit gereiste Nahrungsmittel haben eine schlechte CO²-Bilanz. Zur konkreten klimafreundlichen Ernährung gab sie den Zuhörern fünf Tipps mit:  

  • Weniger tierische, mehr pflanzliche Lebensmittel konsumieren
  • Regional & saisonal einkaufen
  • Kurze Einkaufswege 
  • Speiseplan und Wocheneinkauf planen
  • Lebensmittelverschwendung vermeiden

Zum Abschluss wiederholte sie Ihr Anfangszitat eines afrikanischen Sprichwortes:  

„Viele kleine Leute, an vielen kleinen Orten, die viele kleine Dinge tun, werden das Gesicht der Welt verändern.“ 

Natürlich sollte die Botschaft nicht lauten, dass ab sofort jeder vollständig auf Fleisch und andere nicht ganz so klimafreundliche Nahrungsmittel verzichten sollte. Eine bewusstere Entscheidung für ein qualitativ hochwertigeres und regionales Produkt helfe aber, die eigene Ernährung klimafreundlicher zu gestalten.